Der JUNGBUSCH zwischen Kunst, Kultur, Industrie und tollen Foodkonzepten! Ein Blick ins Szeneviertel in Mannheim! #Jungbusch #Stadtführung #Quadratestadt

DER JUNGBUSCH – EIN EINZIGARTIGER, PULSIERENDER STADTTEIL VON MANNHEIM

Der Jungbusch! Was habe ich hier in meiner Jugend nicht alles erlebt? So manche Partynacht habe ich zusammen mit Freunden im Rhodos ausklingen lassen und erst den Heimweg gefunden, wenn die Wolken wieder lila wurden. Das Contra N war viele Jahre mein Anlaufpunkt für gute Musik bei einem Bierchen oder auch mal ein paar mehr 😉 und nicht selten durfte ich am Hafen bei tiefgründigen Gesprächen den Sonnenaufgang beobachten. Und natürlich bin ich schon das ein oder andere Jahr durch die “Nacht gewandelt”!

Durch Zufall bekam ich neulich mit, dass es über die Tourist-Mannheim die Möglichkeit gibt, an einer tollen Stadtführung quer durch den Jungbusch teilzunehmen und war natürlich sofort Feuer und Flamme.

Ich liebe unsere Heimatstadt und bin immer wieder der Meinung, dass Mannheim stark unterschätzt wird. Hier gibt es so viele interessante Ecken, Fleckchen und innovative StartUps sowie tolle Food-Konzepte.

Im Jungbusch findet man all dies, gepaart mit pulsierender Kreativität.

STADTFÜHRUNG SZENEVIERTEL JUNGBUSCH

Getroffen haben wir uns also mit gut 50 anderen Interessierten an der Teufelsbrücke im Jungbusch an einem eiskalten Nachmittag. Nachdem die beiden Stadtführer ebenfalls eingetroffen waren, teilten wir uns in 2 Gruppen auf.

Die eine Gruppe betrat erstmal die Teufelsbrücke und wir machten uns mit unserem sympathischen Stadtführer auf, Richtung Kurt-Schumacher Brücke, entlang am Handelshafen.

Dieser Teil der Führung gehört zum langen Führungsprogramm. Man erfährt viele interessante Fakten rund um die Handelswege und Abläufe im Hafengebiet.

Wieder zurück an der Teufelsbrücke bekamen wir einige interessante Anekdoten zu hören, wie es beispielsweise dazu kam, dass die Teufelsbrücke ihren Namen bekam. Wahrscheinlich geht dieser auf fluchende Kaufleute im vergangenen Jahrhundert zurück.

EINFACH MAL EINTAUCHEN INS LEBEN IM JUNGBUSCH

Nun endlich sollten wir in den Jungbusch eintauchen und schlenderten die wohl den meisten Mannheimern bekannte, Jungbuschstrasse entlang. Hier findet sich die berühmt berüchtigte Onkel Otto Bar, in welche man sich auch als Otto Normal Bürgerin ruhig mal hineintrauen darf 😉 .

Aber auch tolle Food Konzepte, wie die Kombüse locken kulinarisch. In der Kombüse kann man sehr lecker vegetarisch und vegan essen und die lockere und kreative Einrichtung bietet eine spannende Atmosphäre.

Vorne am Eck findet sich dann das Rhodos, hier habe ich in meiner Jugend die ein oder andere Partynacht bis zum Morgengrauen gepflegt ausklingen lassen. 

Als nächstes liefen wir zum Sackträger-Denkmal, welches quasi mitten im Jungbusch vor einem heutigen Spielplatz steht.

Die Sackträger prägten lange Zeit das Bild dieses Stadtteils, man merkt einfach den direkten Bezug zum Hafen und den Handeltreibenden der Vergangenheit. 

DAS SACKTRÄGER LIED

Hierzu bekamen wir auch das Sackträger-Lied zu hören:

Der hot, der hot, der hot zu schwer gerade.

Unn ham mer nix mehr druff, dass es langt für en Suff, geh mer nunner in de Hafe, traache Kohle. 

Ham mer drei Schtund g’schafft, ham mer 10 Mark in de Tasch!

So gehts bei de Mannemer Sackträgerschaft!

KREATIV UND ÜBERWÄLTIGEND

Überhaupt bin ich persönlich immer wieder von den vielen hübschen Eckchen im Jungbusch fasziniert.

Man betritt einen unscheinbaren Hinterhof und findet tolle Wandmalereien im Innern oder man erhascht einen Blick in ein offen stehendes Treppenhaus und findet dort wundervolle alte Bodenfliesen vor. Ich liebe das!

Natürlich durfte auch ein Blick von aussen in die MuckiBude nicht fehlen. Immerhin trainierte hier der frühere deutsche Meister im Schwergewicht und Mannheimer Original Charlie Graf, der sich nach einigen Abwegen im Milieu inzwischen stark für Jugendliche an Mannheimer Schulen und in anderen Einrichtungen engagiert. 

Natürlich gehört auch ein Gang, vorbei an der größten Mannheimer Moschee zu einer Führung durch den Jungbusch. Immerhin lebt dieser Stadtteil auch von seiner multikulturellen Vielfalt. 

Am Ende unserer 2 stündigen Führung fanden wir uns schliesslich vor dem Gebäude der PopAkademie wieder. Hier entsprangen schon einige musikalische Talente und leben ihren Traum vom davon leben können, was man liebt!.

Insgesamt kann ich jedem Mannheim Interessierten die Stadtführung durch den Jungbusch nur wärmstens empfehlen. Mal abzutauchen in dieses kreativ geprägte, multikulturelle Szeneviertel und sich ganz den Geschichten der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft hinzugeben, hat sich absolut gelohnt.

DIE NÄCHSTEN TERMINE

Die nächste Stadtführung durch das Szeneviertel Jungbusch findet am 19.05.2018 und 16.06.2018 statt.

Treffpunkt: Teufelsbrücke

verlängerte Jungbuschstraße
68159 Mannheim

Preis: 6 Euro pro Person

Anmeldung und Infos: 0621 2938700, info@tourist-mannheim.de

Eine Buchungsanfrage senden könnt ihr HIER!!! über die Webseite des Stadtmarketing Mannheim2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.