REZEPT für PULLED PORK mit selbstgemachtem RUB! Heute aus dem Cook4Me+ in 60 Minuten superzart und verboten lecker! #Food #PulledPork #RUB

gesponserter Beitrag: Werbung weil Markennennung!

Pulled Pork habe ich ja schon öfters selbst gemacht, immer im Ofen. Nun habe ich ja seit ein paar Wochen den Krups Cook4Me+ daheim und dieser verfügt zwar über eine SlowCooking Funktion, aber hier muss man nach einer kurzen Zeitspanne, die Funktion neu starten. Also wollte ich einfach mal ausprobieren, ob man Pulled Pork nicht auch einfach unter Druck Garen kann. Müsste doch eigentlich gehen dachte ich mir und so habe ich es kurzerhand ausprobiert.

Ich mache das RUB für das Pulled Pork immer selbst und habe euch das Rezept dazu mal aufgeschrieben.

TROCKEN-RUB MISCHUNG

ZUTATEN

  • 1TL Senfkörner
  • 1TL Korianderkörner
  • 1TL getrockneten Thymian
  • 1TL gemahlenen Ingwer
  • 1TL gemahlenen Kurkuma
  • 1 TL gemahlenen Knoblauch
  • 3 TL Rohrzucker
  • 3 TL Edelpaprika
  • 2 TL Piment
  • 2 TL Zwiebelsalz
  • 3 TL Rauchpfeffer
  • 2 TL Espressobohnen
  • 1 TL indisches Curry-Pulver

Ich mag dabei besonders die feine Kaffee-Note, welche durch die Espressobohnen im Rub kommt. Klingt ungewöhnlich, schmeckt aber super.

Alle Gewürze in einen Mörser geben und gut klein mörsern. Ist das Rub fein genug, kann man es in kleine Einmachgläser füllen und trocken lagern.

PULLED PORK

ZUTATEN

  • 3kg Schweineschulter oder Schweinenacken
  • 200g TrockenRub
  • 4 EL Senf oder Honig
  • 300ml BBQ Sauce

An sich sagt man, dass Schweineschulter mit Knochen am besten für Pulled Pork geeignet sei, ich selbst finde allerdings Schweinenacken ohne Knochen am Ende immer einen Ticken saftiger und greife daher lieber zu Schweinenacken. Bitte achtet gerade hier wieder auf hochwertiges Fleisch von guter Qualität. Hochwertiges Fleisch verliert idR weitaus weniger Flüssigkeit und Aromen, dies ist bei Discounter-Billig Fleisch leider oftmals der Fall. Wir essen lieber seltener Fleisch, dafür aber immer von guter Qualität.

Die Vorbereitung ist das A und O bei Pulled Pork. So entfernt man erstmal die Silberhaut und überschüssiges weisses Fett mit einem scharfen Messer. Vorher das Fleisch mit einem Küchenkrepp kurz abtupfen.

Nun streicht man das Fleisch mit dem Senf rundum ein. Ihr könnt auch Honig oder einfach nur Wasser dafür nehmen. Geschmacklich macht das keinen großen Unterschied, da der Senf rein dazu dient, das Rub am Fleisch zu halten.

Nun gebt ihr das Rub auf den Senf und verteilt dieses rund um das Fleisch gut. Nun muss das Fleisch ruhen, damit die Marinade gut einziehen kann und dem späteren Pulled Pork seinen einzigartigen Geschmack verleiht. Da ich kein Freund von Plastikfolie / Frischhaltefolie bin, lege ich mein Fleisch immer in Frischhaltedosen aus Glas. Diese kommt nun für mindestens 12, besser noch 24 Stunden in den Kühlschrank.

Nach 24 Stunden kommt das Fleisch wieder heraus und ist bereit zu einem leckeren Pulled Pork zu werden 😉 .

An sich macht man Pulled Pork ja auf dem Grill mit einer Temperatur von optimal 110° und guten 14-16 Stunden Zeit. Im Ofen brauche ich ca 6 Stunden bei 110° Celsius um auf die Kerntemperatur von 93° im Fleisch mit knuspriger Kruste zu kommen.

Für den Cook4Me+ hatte ich mal 60 Minuten als Zeit angesetzt. Zuerst wird das Fleisch von allen Seiten gut angebraten. Da wir ja unter Druck garen, benötigen wir auch etwas Flüssigkeit. Hierzu habe ich 100ml Apfelsaft naturtrüb mit 100ml Gemüsebrühe in den Cook4Me gegeben.

Einstellung Garen unter Druck und 60 Minuten, Deckel schliessen und warten 😉 . Nach 60 Minuten war ich sehr gespannt, es duftete auf jeden Fall schon echt gut.

Und das Ergebnis war echt gut. Dafür, dass es gegart und in 60 Minuten fertig ist, hat man ein sehr gutes, butterzartes Pulled Pork. Ich bin begeistert.

Nachdem das Fleisch mit einer Gabel klein gezupft wurde, kommt nun noch die BBQ Sauce darüber. Alles gut vermischen und nach Lust und Laune servieren. Entweder als Burger mit Krautsalat oder pur mit Brot. Einfach gut.

Den Blogbeitrag zum KRUPS Cook4Me+ findet ihr übrigens HIER!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.