Ein glamouröser Abend mit MARILYN MONROE in Speyer #behmpspeyer #bloggerevent #normajeane

gesponserter Beitrag: Presseevent

Als ich den grandiosen Herrn S. kennenlernte und die erste Nacht bei ihm verbrachte, war alles wie im Film. Er gab mir vom ersten Moment unserer Beziehung an das Gefühl, etwas besonderes zu sein und genau das brachte mich dazu, mich Hals über Kopf in ihn zu verlieben. Eine weitere, nicht unerhebliche Rolle dabei spielte tatsächlich die großartige Marilyn Monroe.

Es gibt einige Frauen, die mich schon mein halbes oder vielleicht sogar fast mein ganzes Leben lang beeindruckt haben. Neben der faszinierenden Romy Schneider und der sagenhaften Audrey Hepburn ist dies definitiv auch Norma Jeane Baker. Besser bekannt als Marilyn Monroe.

Und genau diese Damen hingen bei meinem späteren Mann, in Form von tollen schwarz weiss Bildern an der Wand. Ich war sofort fasziniert davon, dass ich mir genau diese so auch bei mir in der Wohnung hätte vorstellen können. Manchmal passt es einfach auf jeder Ebene.

In Speyer im Historischen Museum hat man derzeit noch die Möglichkeit, ins Leben, Lieben und Leiden der Marilyn Monroe einzutauchen und ihr so Nahe zu kommen, wie selten im Leben.

Seit dem 16.12.2018 präsentieren sich 300 ausgewählte Einzelstücke aus dem ursprünglichen Privatnachlass von Marilyn den interessierten Besuchern. Als Teil der exklusiven Privatsammlung von Ted Stampfer, wurden sie dem Museum in Speyer für die Ausstellung zur Verfügung gestellt. Übrigens handelt es sich bei der Privatsammlung von Herrn Stampfer um die weltweit größte Sammlung in ihrer Art und Zusammenstellung. Zudem ist er auch noch als externer Kurator der Ausstellung tätig.

An einem lauen Abend vor kurzem durften wir nun selbst einen Abend in die Welt von Marilyn eintauchen und mit einigen anderen Bloggerinnen und Bloggern, eine Nacht im Museum der besonderen Art verbringen.

Uns erwarteten erstmal bekannte Gesichter und verboten leckere Muffins. Nachdem wir fotografiert hatten, wurden die interessanten Gegenstände der angekündigten WorkShops zum Thema *Etikette früher und heute*, neugierig begutachtet, bevor uns dann der leitende Direktor und Geschäftsführer des Museums, Dr. Alexander Schubert begrüßte und auf den bevorstehenden Abend einstimmte. Übrigens hat Alexander eine der angenehmsten Stimmen, die ich bisher hören durfte und führte uns später auch mit selbiger durch die Ausstellung.

Bevor es aber zu Marilyn ging, mussten wir erstmal auf den neusten Stand der Etikette und der zugehörigen Benimmregeln gebracht werden. Wobei ich mich da bereits erstaunlich gut auskannte, wie ich feststellen durfte. 😉

Der Workshop wurde vom Gentleman Trainer Dirk Pfister unterhaltsam und charmant zugleich geleitet. Wusstet ihr, dass es vollkommen okay ist, wenn Mann sich selbst zuerst in den Mantel schwingt oder warum Frau manchmal auch die Handschellen in der Handtasche dabei haben sollte?

Letzteres ist schnell erklärt: Die Phantasie wird ja schnell durch kleinste Momente beflügelt und so reicht es doch schon vollkommen aus, wenn Frau von Welt besagte Handschellen mal eben kurz aus der Handtasche kramt und für einen Sekundenbruchteil sehen lässt. Wenn sie dann nicht die ungeteilte Aufmerksamkeit erreicht hat, dann weiss ich auch nicht mehr 😉 .

Ein durchaus spannender und interessanter Ausflug auf die roten Teppiche dieser Welt und eine tolle Einstimmung auf die Begegnung mit der wohl faszinierendsten Frau ihrer Zeit.

Ausgestattet mit transportablen Audiogeräten betraten wir die heiligen Hallen der Monroe und fanden uns überraschender Weise am Timmendorfer Strand wieder.

Am 06.August 1962 ist eine junge Frau auf dem Weg zum Timmendorfer Strand, als sie an einem Kiosk die Schlagzeile des Jahres entdeckt : MARILYN MONROE ist tot!

Viele Jahre später noch wird sie, entgegen der damals weit verbreiteten Meinung, die Monroe sei ein dummes Blondchen, eine, die den Männern den Kopf verdreht, sagen, dass Marilyn die Vorreiterin der modernen Emanzipation war. Die junge Frau war Alice Schwarzer!

Ein ebenfalls, wenn auch nicht direkt etwas mit Marilyn Monroe verknüpftes sehr imposantes Exponat: Das original Kleid aus VOM WINDE VERWEHT!

Die umfangreiche Ausstellung im Museum in Speyer lässt seine Besucher direkt in die Welt der Marilyn Monroe eintauchen. Alles ist recht dunkel aber zeitgleich andächtig und mit einem gewissen Hauch von Glamour gestaltet. Okay, der Glamourfaktor kommt tatsächlich durch die auch heute noch sehr präsente Anwesenheit der Marilyn Monroe. Manche Menschen versprühen eben auch Jahrzehnte nach ihrem Tod, eine Aura und man wird in ihren Bann gezogen.

Gezeigt werden hier hochwertige Kleidungsstücke, passend arrangiert mit Fotos auf denen Marilyn die Originale trägt. Viele Accesssoires, wie original Schuhe, oder die Nachbildung ihres Verlobungsringes zeigen die modebewusste Seite der Stilikone.

Unterstrichen durch Pflege und Stylingprodukte. Ich durchaus verstehen, dass gerade Frauen in dieser Zeit auch gerne die Produkte der Monroe benutzen wollten. Ich selbst liebe beispielsweise heute selbst ChanelNo5 sehr und es ist eines meiner Standard Parfums im Winter. Wäre Marilyn heute in den 30ern, so wäre sie sicher eine einflussreiche Influencerin neben ihren anderen Talenten und hätte Millionen von Followern. Davon bin ich überzeugt.

Ganz private Briefe und Bilder aus ihren Kindertagen bringen uns Marilyn nochmal ein ganzes Stück näher und man erkennt, wie emotional und doch auch zerbrechlich diese große Frau doch gewesen sein muss.

Sehr schön finde ich die Kinokulissen, die immer wieder toll aufgebaut, die Brücke zu Marilyn Monroe als Schauspielerin schlagen. Da haben sich die Macher der Ausstellung richtig was einfallen lassen.

Man wird chronologisch durch das Leben und Wirken von Marilyn geführt, von ihrer Kindheit, den ersten wichtigen Einflüssen, ihrem Kampf für Emanzipation und dem tragischen und bis heute mysteriösen Ableben im Jahr 1962.

Teilweise spürt man die Verzweiflung einer wunderschönen Frau auf der Suche nach Anerkennung und Liebe.

Bis heute gibt es unzählige Theorien zu ihrem viel zu frühen Tod, vom freiwilligen Ableben, über versehentlichem Selbstmord bishin zum Auftragsmord im Zuge ihrer Affäre mit John F.Kennedy. Die Wahrheit werden wir wohl nie erfahren, aber genau diese Ungewissheit macht das Leben der Monroe und ihre Person nur umso faszinierender.

Immer wieder stehe ich vor den privaten Fotos, die Marilyn nicht im Scheinwerferlicht zeigen, sondern dezent geschminkt und zurecht gemacht und muss feststellen, wie unglaublich hübsche dies Frau doch war.

Nach einer Fotostation, wo die Besucher Selfies in passender Kulissen machen können, führt uns der letzte Abschnitt der Ausstellung zu ihrem tragischen Tod. Stilvoll umgesetzt mit vielen fliessenden hellen Tüchern, wird man andächtig und zugleich betroffen. An den Wänden hängen die Schlagzeilen zum Tod von Marilyn Monroe.

Eine beeindruckende Frau mit einem beeindruckenden Leben. Und eine ganz wundervolle Ausstellung im historischen Museum in Speyer. ich kann euch diese nur ans Herz legen.

Nachdem wir durch die Ausstellung gelaufen und alles genau angesehen hatten, ging es für uns ins Erdgeschoss zu einem letzten kleinen Umtrunk mit Sekt und einem tollen kalten Buffet.

Bei einem Gläschen liessen wir die Eindrücke sacken und es wurde nochmal gequatscht und genetzwerkt.

Vielen Dank für den tollen Abend und so eine Privatführung mit euch ist einfach immer wieder schön!

Zum krönenden Abschluss gab es dann noch eine kleine aber feine Goodie-Bag. Darin unter anderem der exklusiv zur Ausstellung herausgegebene Lippenstift in knalligem Rot von Benecos.

Solltet ihr mal in der Nähe von Speyer sein, dann schaut euch die Ausstellung auf jeden Fall an!!

Seit dem 16.12.2018 ganz aktuell verlängert bis 12.01.2020 (!!)

Öffentliche Führungen:

Immer sonntags um 11 Uhr, Kosten 4 Euro zzgl. Eintritt. Teilnahme ohne Voranmeldung.

Eintrittspreise:

Erwachsene Di-Fr -12,-Euro, Sa, So und Feiertags – 14,-Euro

Kinder ab 6 Jahren / Schüler/ Studenten Di-Fr – 4,-Euro , Sa, So und Feiertags – 6,-Euro

Generationenkarte Di-Fr – 28,-Euro, Sa, So und Feiertags – 34,-Euro

Ermässigt Di-Fr – 10,-Euro, Sa, So und Feiertags – 12,-Euro

Weitere Infos zur Marilyn Monroe Ausstellung findet ihr HIER!!! auf der Webseite des Museums Speyer.

Kontakt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.