Garten-Tipp: Mit einem TROMMEL-KOMPOSTER einfach und sicher kompostieren! #UPP #Trommelkomposter #Garden

gesponserter Beitrag: Werbung!

DER GARTEN – EIN ORT FÜR ALLE GEMÜTSLAGEN!

Endlich scheint wieder die Sonne und die Gartensaison steht bereits in den Startlöchern. Wir haben uns vor nunmehr 9 Jahren für einen großzügigen Schrebergarten mit knappen 500qm entschieden. Als Stadtmenschen mit Kindern wollten wir einfach eine kleine Oase im Grünen und haben diese in unserem Garten absolut gefunden. Ich liebe es, als Ausgleich zu unserem doch oft recht stressigen Alltag in der Erde zu buddeln, Blumen zu pflanzen oder im Grünen zu arbeiten. Man lässt sich inspirieren und wir haben schon viele unglaublich tolle Nachmittage und Abende im Garten mit Freunden verbracht. Auch als Anti-Aggressions Training bietet so ein Garten viel Raum. Wenn ich mal einen echt miesen Tag hatte, dann schnappe ich mir gerne die Heckenschere und schneide unsere Hecke oder ich hacke Holz. Mädels! Das hilft ungemein, wenn man schlecht drauf ist und wirkt unglaublich befreiend 😉 !

BEGINN DER GARTENSAISON – WAS MUSS ERNEUERT WERDEN?

Nach jedem Winter gilt es natürlich immer zu schauen, ob etwas über die kalte Jahreszeit kaputt gegangen ist und entweder ausgetauscht oder repariert werden sollte. Dieses Jahr hat es unseren alten Komposter erwischt. Dieser war so ziemlich das erste, was wir uns damals zum Start ins Leben als Kleingärtner zugelegt hatten und war eben ein klassischer Kompost aus Hartplastik mit 4 Wänden, einem Schubfach vorne, um den Kompost zu entnehmen und einem Deckel oben drauf zum Befüllen. Nun ja, der Deckel an sich lag schon vergangenes Jahr immer lose auf dem Komposter und die Klappe vorne schloss auch nicht mehr richtig. Nun aber war er auch noch rissig und ein neuer musste unbedingt her.

EIN NEUER KOMPOSTER MUSS HER – ABER WELCHES MODELL?

Da ich ja ein kleines Optik-Opfer bin und gerne auch bei Nutzgeräten etwas ansprechendes im Garten stehen habe, war ich sofort von der Idee, einen Trommel-Komposters anzuschaffen, begeistert.

WAS IST EIN TROMMEL-KOMPOSTER?

Optisch erinnert unser neuer Trommel-Komposter irgendwie an einen Betonmischer. Er steht sicher auf wetterfesten Kunststoffbeinen und ermöglicht ein sauberes Kompostieren und hält Mäuse und andere Tiere vom Kompost fern. Tatsächlich hatten wir schonmal 2 tote Mäuse im Kompost und das ist echt nicht schön, wenn man da unbedarft hinein fasst. Der Clou ist, dass man den Komposter von 2 Seiten öffnen kann, okay das ist nicht so ungewöhnlich aber man kann die Trommel zudem auch noch drehen und kommt so bequem und sicher an den fertigen Kompost. 

UPP TROMMEL KOMPOSTER 180L – 99,99 Euro

Unser neuer Trommel-Komposter kam in einem großen Paket und musste natürlich erst noch zusammengebaut werden. Dies ist dank der mitgelieferten Aufbauanleitung ganz einfach und innerhalb weniger Minuten erledigt gewesen. 

Alle Teile machen einen gut verarbeiteten Eindruck und das Material ist wirklich stabil und ich kann mir gut vorstellen, dass der Komposter uns viele Jahre gute Dienste leisten wird.

AUF EINEN BLICK

  • Wetterfeste Kunststoffbeine – UV beständiger Kunststoff
  • Sauberes Kompostieren und Sicher vor Ungeziefer wie Mäusen, Insekten, etc.
  • 2 Positionen Stopper für den komfortablen Gebrauch – beidseitige Öffnungen
  • Interne Belüftung beschleunigt den Prozess, um Kompost in 3-4 Wochen zu machen
  • 180 Liter / 76 × 104 × 107 cm / 8 kg leichtgewichtige Bauweise / Ideal für kleine Flächen wie z.B. den Balkon
  • erhältlich in den Farben grün und grau
  • UVP 99,99Euro

Weitere Infos bekommt ihr HIER!!! bei Amazon.

Nachdem die Kunststoffbeine aufgebaut waren, wird einfach die untere Trommel eingesetzt, dann kommt die obere Hälfte darauf. Die Trommel an sich hält durch eine stabile Metallstange in den Füssen und kann so auch bequem später gedreht werden. Nun müssen die beiden Trommelhälften noch miteinander verschraubt werden und schon kann man den Komposter an seinen endgültigen Standort stellen.

Der Komposter an sich verfügt über ein geringes Eigengewicht und so konnte ich ihn problemlos tragen und aufstellen.

Zum Befüllen stellt man die Trommel an den Scharnieren, welche an den Beinen angebracht sind, fest. Nun steht die Trommel mit einer Öffnung nach oben und einer nach unten fest und sicher in der Luft. Geöffnet werden kann die Trommel auf beiden Seiten. Hierzu einfach den weissen Deckel aus der Verankerung drehen und schon kann man Gartenabfälle, Laub und Grasschnitt in die Trommel geben und diese dann wieder sicher verschliessen. 

In den Deckeln befinden sich zudem kleine Belüftungslöcher, welche für eine interne Belüftung sorgen. Dadurch wird der Kompostier-Prozess beschleunigt und man soll innerhalb von 3-4 Wochen fertigen Kompost erhalten. 

Ein riesiges Pro-Argument war für mich die Möglichkeit, dass man den fertigen Kompost einfach entnehmen kann. Man kennt das System, oben kommen die kompostierbaren Dinge hinein und unten erhält man dann fertigen Kompost. Hier haben wir den Vorteil, dass man nun zur Entnahme des Kompostes einfach die Justierung löst und die Trommel einmal auf den Kopf dreht. Nun Deckel abnehmen und schon kann man den fertigen Kompost entnehmen und auf Beeten verteilen. Dann einfach zurück in die Ursprungsposition drehen und wieder feststellen. Ich finde diese Möglichkeit super und vor allem Rücken schonend. 

Bisher bin ich absolut begeistert, sowohl optisch, funktionell, wie auch durch die gute und stabile Verarbeitung konnte uns der Trommel-Komposter total überzeugen.

WARUM ÜBERHAUPT SELBST KOMPOSTIEREN?

Tatsächlich nehme ich ab dem Frühling, bis in den späten Herbst hinein jegliche organische Abfälle, welche hier daheim anfallen, mit in den Garten und werfe diese auf den Kompost. Ein Komposter ist quasi die natürliche Art des Recycling, denn aus Obstschalen, Gemüseresten, Kaffeesatz und anderen organischen Abfällen, wird über den Kompost neue Erde geschaffen. Kompost ist ein wunderbarer Närstofflieferant und dient im Garten als wunderbare Düngemöglichkeit. Die Erde lässt sich durch Zugabe von fertigem Kompost leichter verarbeiten und erodiert auch besser. Eure Pflanzen werden es euch danken. Gerade im Gemüsebeet verarbeite ich Kompost sehr gerne zu Beginn der Pflanzsaison. 

Neben der positiven Eigenschaften im Gemüseanbau und für den Boden an sich, haben wir natürlich auch den Vorteil, dass man durch einen eigenen Komposter im Garten, die Menge an organischen Abfällen für den Restmüll oder die braune Tonne, sofern man eine solche zu Hause besitzt ( wir haben nämlich keine, da unsere Vermieterin dies nicht möchte ), drastisch verringert. Wir selbst haben in dieser Zeit kaum noch etwas für den Restmüll, was ich sehr positiv finde. 

Die Produkte wurden uns kostenfrei zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Alle Berichte beruhen auf meiner eigenen Meinung, sowie auf meiner selbst gemachten Erfahrung.

*sponsored post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.