Ein scharfes Rezept für Kapuzinerblüten Essig, Aroma-Essig selbst gemacht!

Gehörte Essig für mich früher lediglich an Salat und dann auch nur in seiner reinen Form als Apfel- oder Tafelessig, so habe ich vor einigen Jahren Aroma-Essige auf einer Food-Messe für mich entdeckt. Damals stand ich fasziniert am Stand einer kleinen aber feinen Essig-Manufaktur, welche sage und schreibe über 50 verschiedene Essige dort feil bot. Erst war ich sehr skeptisch, da ich durch meine Zeit als Food-Bloggerin nun schon vieles probiert hatte, was ich nie für möglich gehalten hätte, wagte ich mich ran an den Essig und am Ende ging ich bewaffnet mit 5 feinen Essigen nach Hause. Meine Favoriten sind bis heute Honig Balsamessig, ein dickflüssiger Essig, welcher zu Mozzarella einfach rötlich schmeckt, ein Feigen-, sowie ein Dattelessig, beide grandios zu Käse jeder Art und ein Maracuja Essig, welchen ich sehr gerne in Saucen und zu kurzgebratenem Fleisch gebe. 

AROMA ESSIG SELBST GEMACHT

Dieses Jahr habe ich mich dann mal etwas näher in die Materie, der Essig Verfeinerung eingelesen und so entstanden mit den eigenen Früchten und Blüten aus dem Garten ganz tolle Essig Kreationen, wie Himbeer-, Erdbeer- und Brombeeressig und eben dieser scharfe Kapuzinerblüten-Essig, den ich euch heute vorstellen möchte.

Allein die tief orangene Färbung ist doch ein Traum oder? Dabei gilt, je dunkler die verwendeten Kapuzinerkresse Blüten sind, umso intensiver die Farbe des fertigen Essigs. Und die Herstellung ist so simpel und einfach, das bekommt jeder hin.

REZEPT ZUTATEN

  • 1 Liter Apfelessig in Bioqualität ( ich habe naturtrüben genommen )
  • 2 Handvoll frische Kapuzinerblüten
  • eine oder zwei Henkelflaschen

ausserdem braucht man später noch ein kleines Sieb und ein Abseihtuch, ein sauberes Geschirrtuch tut es auch.

SO WIRDS GEMACHT

Die frischen Blüten müssen gut trocken sein, daher am besten ungespritzte Blüten bei sonnigem Wetter pflücken. Achtet darauf, dass keine Tierchen an den Blüten sitzen, sonst gibt es eine kleine Fleischbeilage im Essig 😉 . Die Henkelflaschen heiss ausspülen und trocknen lassen, dann die Blüten hineingeben und mit dem Essig bis zum Rand auffüllen. Die Blüten sollten gut bedeckt sein, damit sie nicht an die Luft kommen und anfangen zu faulen. Gut verschliessen und in ein Regal stellen und durchziehen lassen. Gelegentlich gut durchschütteln. Je länger ihr den Essig durchziehen lasst, umso intensiver wird der Geschmack. Ich habe unseren Essig nach 4 Wochen abgesiebt und die inzwischen farblosen Blüten vom Essig getrennt und entsorgt. Der knallorangene Kapuzinerblüten Essig ist nun fertig und hat einen tollen, scharfen Geschmack. Er eignet sich super zum Verfeinern von Saucen, passt hervorragend zu Fisch und Fleisch aber natürlich auch zu Salaten. 

Kleiner Geheimtip vom Kräuterdealer unseres Vertrauens : jeden Morgen ein Löffel davon verzehrt und man wird mindestens 100 Jahre alt 🙂 … wenn das mal kein Ansporn zum Nachmachen ist?!? Unsere Kapuzinerkresse im Garten blüht aktuell, ob der milden Temperaturen übrigens noch immer, man bekommt die Blüten aber auch im gut sortierten Gemüsefachhandel oder auch mal im Supermarkt bei den essbaren Blüten im Kühlfach. 

Fruchtessige stellt man auf die gleiche Art und Weise her, eben mit den entsprechenden Früchten. Himbeeressig ist richtig pink-rot und Brombeeressig erstrahlt in einem dunklen Brombeerton. Allein schon im Essigregal sind diese Essige ein absoluter Hingucker. Nächstes Jahr wage ich mich dann vielleicht mal an Feigenbalsamessig.

Charmant verbloggt von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.